Men?
 
Login


    Regist
 
Partner
 
News

Spieltag: 30.04.2008
Nachricht
Allgemein
Nach den d?rftigen Informationen von der Drachendame und den riesigen Goldschatz vom braunen Drachen im Hinterkopf macht sich die Schwarze Schar wieder auf den weg in ihre Burg. Dort angekommen besuchten sie sogleich die gro?e Bibliothek um weitere Informationen ?ber die braunen Drachen zu sammeln. Die Suche nach besagten Informationen gestaltete sich schwieriger als gedacht, denn vom stets zuverl?ssigen Bibliothekar fehlte jede Spur. Ryder blickte grimmig zu Artemis und knurrte \"Du wirst doch nicht schon wieder...\". \"Ich!? Du kennst mich doch, ich w?rde nie einem Unschuldigen etwas schlechtes wollen. Immer werde ich verd?chtigt, wenn jemand nicht mehr auffindbar ist.\" erwiedert Artemis trotzig. Morgan dr?ngte sich zwischen Ryder und Artemis hob die Arme auf Brusth?he von den beiden und versuchte zu beruhigen \"Leut, h?rt doch auf zu streiten. Das bringt doch nichts. Wir wissen doch gar nicht was mit dem Bibliothekar ist. Warscheinlich ist er wieder hinter den Weibern her.\" \"Bestimmt\" meldet sich Kane zu Wort. \"Ich hab den Typen schon ?fter in den entsprechenden Gegenden gesehen\". Darauf Simon \"Warscheinlich bist Du selbst dort ein guter Kunde mein lieber Kane, oder?!\". Kanes Kopf f?rbte sich dunkelrot \"Niemals! Ich geh dort nur das eine Gasthaus, weil der Braten so gut schmeckt\". \"Ja ja, Kane. Wer\'s glaubt\" erwiederten fast alle anderen wie aus einem Mund. Kane machte auf den Absatz kehrt, brummte ein paar Fl?che und stapfte auf den Ausgang der Bibliothek zu. Gerade als er die T?re ?ffnen wollte, schlug diese mit voller Wucht auf und traf Kane ungl?cklich auf die Nase. Der Bibliothekar stand mit weit aufgerissenen Augen in der T?r und wurde kreidebleich vor Schreck. Er h?rte noch das er als Idiot beschimpft wurde und sah die Faust von Kane auf sich zufliegen. Noch starr vor Schreck war der Bibliothekar unf?hig dem Schlag auszuweichen...
\"Musstest Du so hart zuschlagen, Kane? Der wird heute bestimmt nicht mehr aufwachen.\" Raunte der ?ber den Bibliothekar gebeugte Ryder. Kane, der sich noch die blutente Nase hielt erwiederte sarkastisch \"Dann Zauber doch irgendwas, damit er wieder wird. Und wenn Du schon dabei bist...\" jedoch wurde er mitten im Satz von Ryder unterbrochen \"Meinst ich verschwende meine Zauber f?r solche Labalien? Das kannst vergessen! Sucht jetzt endlich nach Informationen ?ber diesen Drachen.\" Zuerst irrte die Schar ziellos durch die mit Deckenhohen Regalen ges?umte G?nge, bis Simon das Buch der vergessenen Drachen gefunden hatte. In diesem Buch sind Drachen aufgef?hrt, die bereits ausgestorben oder seit tausenden von Jahren nicht mehr gesehen wurden. Unter anderem ist auch der braune Drache aufgef?hrt. Simon fing an, der Gruppe vorzulesen. Diese Drachenart wurde bisher nur sehr selten gesichtet. Ihre Heimat wird in der gro?en W?ste von Raurin, auch als Staubw?ste bekannt, vermutet. Es ist bekannt, dass die braunen Drachen wegen der verk?mmerten Fl?gel nicht fliegen aber seht gut graben k?nnen. Diese Drachen bauen Ihre Nester tief unter den W?stensand, es wurde jedoch noch nie eins gefunden. Es gibt nur sehr wenig Augenzeugen, die ein Zusammentreffen mit den Braunen ?berlebt haben. In den letzten tausend Jahren gab es nur drei Sichtungen der Braunen au?erhalb der W?ste Raurin in Mulhorand. Da die braunen Drachen Menschen verabscheuen ist auch davon auszugehen, dass es nur wenig ?belebende gibt. Laut Aussagen einiger Beduinen aus der W?ste lieben die braunen Drachen Pferdefleisch und sind sehr gierig. Es wurde beobachtet, dass die Braunen Ihren S?ureodem nur selten einsetzten, um die Wertgegenst?nde nicht zu Zerst?ren.
Nachdem Simon mit dem Vorlesen fertig war, wurden alle still und schauten sich gegenseitig an. Nach einer weile gingen sie schweigend aus der Bibliothek um sich auszuruhen, oder einen zu trinken. Einige der Schar bereiteten sich auf das neue Abenteuer vor und besorgten sich Tr?nke, Rollen und weitere Ausr?stungsgegenst?nde. Als sich alle wieder in der Kneipe trafen, dauerte es nicht lange und eine wundersch?ne Frau kam durch die T?r und gesellte sich zu der Schwarzen Schar. \"Ich habe mit den Rat der Weisen gesprochen und sie erwarten euch. Wenn Ihr bereit seit, bring ich euch zur Versammlung.\" Es ist die goldene Drachin in Menschengestalt. Die Gruppe stellte sich um die Frau auf und Ryder sagt \"Wir sind bereit. Bringt uns zu dieser Versammlung...\" Ryder hatte den Satz noch nicht beendet, als die Umgebung das Verschwimmen anfing und die Schar auf einen hohen Berg vor einem H?hleneingang auftauchte.
Der Kalte Wind auf den Berg ging durch Mark und Bein. Die Frau betrat zielstrebig die H?hle und die Schar folgte ihr. Als das Tageslicht langsam verblasste, machte die Frau eine knappe Handbewegung und es erschien eine leuchtente Kugel vor Ihr, die den Weg gen?gend erhellte um ihn sicher zu folgen. Nach mehreren Windungen und Kreuzungen erreichten sie einen hohen von Sonnenzeptern erhellten Raum. Hier h?tten mindestens 30 Personen Platz. Am anderen Ende des Raumes ist eine gro?e doppelfl?grige T?r und an jeder Seite steht eine gro?e Steinstaute die wie Wachm?nner aussehen. Jede dieser Stautuen hat ein Amulett mit einem leuchtend roten Rubin umh?ngen. Der Raum besteht komplett aus tiefschwarzen Stein, der Boden und die W?nde sind sauber verarbeitet und gl?zend poliert. Als die Gruppe den Raum betritt, merkten sie, dass hier die Magie verblasste und schlie?lich ganz verschwand. Die Frau bemerkte die Verzweiflung bei manchen aus der Schar und erkl?rte, das der Versammlungsort f?r den Rat der Weisen mit bedacht gew?hlt wurde. Die Meister der Zwerge fanden diesen Berg und stellten fest, das das Gestein im inneren die Magie verschluckte und deshalb keine Magie gewirkt werden kann. Damit kann der Rat nicht durch Magie aufgesp?rt oder gesch?digt werden. Sie ging zu der gro?en T?r und schob diese nach innen auf.
Es war eine sehr laute Debatte. Die Weisen waren gekleidet wie gelehrte und sa?en oder standen um einen gro?en runden Tisch aus schwarzen Stein. Einige hatten wei?es Haar oder einen langen wei?en Bart. Der Rat besteht aus jeweils einen Vertreter jeder Rasse. Ein Zwerg, ein Elf und ein Mensch stritten sich ?ber die Aussendung von Armeen, der Ork grunzte \"Diesmal wir nix Schuld! Orks nicht so grausam sein und lassen Mensch oder Zwerg keine chance!\". Der Halbling sa? nur da und hoffte, dass er ?bersehen wurde. Der Elf und der Halbelf versuchten immer wieder Ruhe in den Raum zu bringen und die erhitzten Gem?ter zu beruhigen. Die Frau stellte sich an einen freien Platz an den Tisch und bad um Ruhe. Die Stimmen verstummten und alle sahen gebannt auf sie. \"Ehrw?rdige Ainuhrya, Vetreterin der guten Drachen, Vorsitzende des wei?en Rates, bitte helft uns\" wimmerte der Zwerg.
-Weiter in Kurzfassung-
Der Zwerg erl?utert die Lage in der gro?en Spalte. Sie werden mit Angriffen des B?sen ?berflutet und die Verteitigungslinien halten nicht mehr lange Stand. Berichte von entkommenen Einwohnern der D?rfer und St?dte auf der Oberfl?che zeigen das gleiche Schicksal. Der Rat mobilisiert mehrere Armeen um dieser Flut des B?sen entgegen zu treten. Sie haben bereits mehrer Gruppen Abenteuerer losgeschickt, um verschiedene Abschnitte zu ?berwachen. Von den meisten haben sie seit Tagen nichts mehr geh?rt. Der Rat beauftragt die Schar, den Abschnitt der Drachenberge zu ?berwachen und das B?se zu bek?mpfen. Die guten Drachen in den sind wahrscheinlich schon alle gefallen, denn es gibt keine Nachricht. Die Schar soll alle D?rfer und St?dte westlich der Drachenberge warnen und bei der Befestigung helfen. Nat?rlich erledigt die Schar so einen Auftrag nicht ohne angemessene Bezahlung und fordert 100.000 Gold davon 50.000 als Vorschuss. Der Rat stimmt zu, kann aber nur 30.000 Gold sofort aufbringen, gibt aber der Schar einen Erlass mit, der alle Verb?ndeten dazu verpflichtet, die Schar ohne Einschr?nkung zu Unterst?tzen. Nachdem die Schar zugestimmt hat, Teleportiert Ainuhrya sie zur ersten Stadt Mishtan. Dort angekommen bietet sich der Schar ein Bild der Verw?stung. Die ganze Stadt ist bis auf die Grundmauern niedergebrannt ?berall lagen verkohlte oder entstellte Leichen. Selbst das Vieh, Hunde, Katzen usw. wurden get?tet. Schnell erkannte die Gruppe, dass sie hier nichts mehr machen konnten, bzw. wollten. Also machten sie sich mit Windwandeln auf den Weg zur n?chsten Stadt.
Aus einiger Entfernung konnten sahen sie bereits Rauch ?ber der Stadt aufsteigen und landeten in einem kleinen Wald ca. 1 km vor der Stadt und Zauberten was das Zeug h?lt, um gegen den Drachen eine Chance zu haben. Zwei Rote Drachen flogen Angriffe auf die Stadt. Spuckten Feuer oder schnappten sich einen Einwohner und schleuderten ihn ?ber mehrere H?user hinweg. Nachdem einige H?user und Einwohner den Drachen zum Opfer gefallen sind, rannte die Schar bis auf ca. 300m an die Stadt heran, um die Drachen auf sich aufmerksam zu machen. Morgul schleudert einen Blitzball in die N?he von einen Drachen, der aber keine Regung zeigte und seinen Angriff weiter fortsetzte. Die Schar n?herte sich weiter der Stadt, als pl?tzlich die Drachen sich in Luft aufl?sten. Artemis machte seinen Bogen bereit, um auf den ersten Drachen zu schie?en, der in seine Reichweite kommt. Ein Drache taucht neben der Schar auf und Kane konnte durch seinen starken Willen den Zauber wiederstehen. Kaum aufgetaucht, Spielte Simon ein Lied, und der Drache wurde ziemlich tr?ge. Artemis schoss einen Pfeil und traf den Drachen. Ryder, Kane und Morgan gingen auf den Drachen zu als aus dem Nichts der zweite Drache auftaucht, nach Simon schnappt und mit Ihm 20m in die Luft flog. Simon jedoch sang das Lied der Teleportation und teleportierte sich aus dem Drachen sein Maul. Verdutzt machte der Drache eine Kehrtwende, denn Morgul Zauberte auch auf den Drachen einen Verlangsamungszauber. Er schnapt sich Morgul und stieg wieder in die Luft und lies ihn fallen. Gl?cklicherweise hatte Morgul einen Federfallring ?bergestreift, der gr??eren Schaden vermied. Der Drache musste jedoch von Ryder und Artemis einige Pfeile und Schl?ge einstecken. Zur Vermeidung der gef?hrlichen Pfeile flog der Drache eine Kurve und setzte sich auf Artemis und Morgan. Artemis konnte sich gerade noch unter dem Drachen wegrollen. Aber Morgang blieb die Luft weg, denn das Gewicht des Drachen droht ihn zu erdr?cken. Sofort eilten Ryder und Kane zur Hilfe und schlugen zusammen mit Artemis auf den Drachen ein, der pl?tzich schwer verletzt mit einem *PIFF* verschwand. Der erste Drache hatte zwischendurch in der Stadt wieder f?r etwas Unruhe gesorgt und pirschte sich unsichtbar von hinten an den Kampf und schleuderte der Gruppe seinen Feuerodem entgegen. Gl?cklicherweise waren Simon und Morgul immun gegen Feuer und es gab keine weiteren verletzten.....

Anm. des SL: Mich hat es gewundert, dass bei einem Kampf gegen Drachen, die in der Regel fliegen, nur Kane und Ryder fliegen konnten....:|

« zurück
Kommentare für Spieltag: 30.04.2008
# 2 von Vaal Peor
richtig geile Geschichte - w?re gerne dabei gewesen
konnte mir alles gut vorstellen und schlie?e mich dem Lachanfall von Kane an ...

# 1 von Kane
Ein dickes Lob an unseren neuen Stern am Spielleiterhimmel. Selten so gelacht. Nun haben wie zwei Autoren die Spielverlauf f?r die Unendlichkeit festhalten. "Bravo"

Ich mu? schon sagen, zeitweise musste ich mich an meinen Stuhl festkrallen um nicht vor Lachen runterzufallen und mir wieder ne blutige Nase zu einzufangen. Ich k?nnte ja mit mit dem Gesicht aufschlagen. Zuk?nftig werd ich mich an T?ren nur
noch mit "Voller Verteidigung" n?hern.

Also beide Geschichten sind vom Umfang und inhaltlich nicht mehr zu toppen. Du solltest die Geschichten mal bei einem Fantasy - Verlag einschicken und ne neue
Karriere starten.
Weiter so!!!


« zurück
Suche


erweiterte Suche
 
Guild Wars ist eine Marke der NCsoft Corporation. Copyright © NCsoft Corporation. Alle Rechte vorbehalten.
Grund Design by WoW Gilde , Blutige Armee Fraktion
Angepasst von Sebastian Held

Script Copyright by ilch.de